Geburtstagseinladung zum 25. Geburtstag

Eine Geburtstagseinladung zum 25 Geburtstag kann man längst nicht überall in der Welt so entspannt feiern, wie hier in Europa und Deutschland. Nimmt man sich zum Beispiel „Japan“ als „Vorbild“ ist der 25 Geburtstag ein sehr „kritischer“ Jahrgang, für junge Männer und Frauen. Zumindest von den Damen wird erwartet, dass sie spätestens mit 25 Jahren verheiratet sind. Ab diesem „Alter“ gelten „ältere“ Singles als „Christmas Cake“, also überalterte „Weihnachtskuchen“. Im weiteren Sinne, ist der 25 Geburtstag für Japaner ungefähr das Gleiche, wie für Ledige 30-jährige in Deutschland, die dann Rathaustreppen fegen oder Türklinken putzen müssen.

Aber auch in Deutschland kann man diese japanische Tradition für seine „Geburtstagseinladung“ verwenden. Eine Geburtstagseinladung kann deshalb auch tatsächlich ein „Kuchen“ sein, den man den Eingeladenen überreicht. Dabei kann man ja einen „netten“ Spruch auf den Kuchen schreiben.

Bsp.: „Ich werde ein Chrismas Cake!“ oder „Hannes wird ein Chrismas Cake!“.

Alternativ kann man so etwas natürlich auch auf „europäische“ Verhältnisse übertragen. Dabei kann der „Kuchen“ dann auch die Aufschrift „Noch 5 Jahre bis zur Rathaustreppe!“ oder „Noch 5 Jahre bis zur Türklinke!“ bekommen.

Verschickt man so eine „Einladung“ sollte man aber auf jeden Fall noch ein kleines „Schriftstück“ beifügen. Hier gibt man dann genauer an, dass es sich um eine Geburtstagseinladung zum 25 Geburtstag handelt. Aber auch der Genaue Termin, die Uhrzeit und die Anschrift, kann man dann auf dieser „zusätzlichen“ Karte angeben.

Der Kuchen ist quasi der kleine „Aufhänger“ mit dem man seine Gäste einläd. Sicher muss hier niemand gleich einen „ganzen“ Kuchen losschicken. Die Minivariante kann man vor allem mit „farbiger“ Zuckermasse ganz einfach und schnell beschriften. Diese bekommt man in den Supermärkten in den verschiedensten Farben und gebrauchsfertig angemischt, in kleinen praktischen Tuben.